Zug- und Torsionsprüfung von Tasten und Drehknöpfen

CHALLENGE

automotive

Für Kfz-Hersteller ist Quantifizierung der zum Einrasten, Drehen, Drücken oder Ziehen der verschiedenen Bedienelemente im Fahrzeug erforderlichen Kraft oder des erforderlichen Moments eine wichtige Größe. Unregelmäßig geformte Teile im Fahrzeuginnenraum, wie z.B. Lenkungskomponenten, Scheibenwischer-Bedienhebel oder Drehknöpfe auf dem Armaturenbrett sind häufig klein und das Einspannen kann schwierig sein. Darüber hinaus stellen auch die niedrigen Kräfte und Momente, die benötigt werden, um Bedienelemente auf dem Armaturenbrett zu drehen, ziehen oder zu drücken, besondere Anforderungen an die Prüfausrüstung.

Solution

automotive

Instron bietet eine Reihe von T-Nuten-Tischen und Spannplatten für Ein- und Zweisäulen-Prüfrahmen zum Aufspannen von schwer zu greifenden Komponenten an. Manuelle, seitlich wirkende Schraubspannzeuge eignen sich besonders für diese Anwendungen, weil die Spannflächen versetzt werden können, so dass die Kräfte im Mittelpunkt der Kraftmesskette bleiben. Darüber hinaus steht eine Reihe von austauschbaren Spannbackeneinsätzen zur Optimierung der Kontaktfläche zur Verfügung. Die Messung von niedrigen Kräften und niedrigen Momenten mit biaxialen Kraftaufnehmern stellt besondere Anforderungen. Biaxiale Kraftaufnehmer messen sowohl die Axialkraft als auch das Moment. Das Rauschen eines Kraftaufnehmers wird normalerweise von zwei Faktoren bestimmt: dem Kraftaufnehmer selbst und der zugehörigen Messverstärkerelektronik. Die Konstruktion eines biaxialen Kraftaufnehmers ist normalerweise erheblich komplexer als die eines standardmäßigen, rein axialen Kraft- oder Drehmomentaufnehmers, da es zu wechselseitigen Störungen zwischen den Kanälen kommen kann. Instron bietet Kraftaufnehmer mit unterschiedlichen Nennkräften und Momenten.


Erfahren Sie mehr über unsere Automotive Lösungen